20110719

Nebenwirkungen von Arginin

Wie Johanniskraut Nebenwirkungen (wie erhöhte Lichtempfindlichkeit) zeitigen kann, so gilt das natürlich auch für Arginin, allerdings nur als isolierte Megadosis.


Viele, die nach Nebenwirkungen von Arginin suchen, wählen mit Arginin eine bessere Alternative als synthetische Blutdruckmedikameente oder Diabetesmedikamente. Arginin hat den Vorteil, dass es passend zum "Arginin" nicht "arg" ist und quasi kein Ärger macht, sprich nahezu nebenwirkungsfrei ist. Denn: Arginin ist eine natürliche Aminosäure.

Aminosäuren sind bekannt als natürliche Helfer, z.B. zur Regulierung von Blutdruck, wie z.B. das Arginin, oder auch das Tryptophan als Hilfe bei Lernstörungen oder Schlafstörungen.

Arginin aus Lebensmitteln zu beziehen ist zwar möglich, doch wer isst schon täglich 2 Kilo Erdnüsse, zumal das auch übergewichtig machen kann. Wichtig ist eher die Enzyme bereit zu stellen, um mehr Potenz und Potenzial aus Arginin zu ziehen, und jeglichem Test des Argininspiegels gut abzuschneiden.

Wir empfehlen dazu den Multienzymkomlex mit Papain-Enzym und Bromelainenzym. Denn eine sinnvolle synergistische Kombination aus verschiedenen Aminosäuren und Enzymen ist deutlich weniger anfällig für Nebenwirungen als ein Argininin-Hochdosis-Isolat. Denn wer Isolate mit ARginin oder anderen Substanzen nutzt könnte auch gleich weiter synthetische Medikamente nutzen, die man jedoch langfristig aufgrund der Nebenwirkungen, absetzen müsste, wie auch manche Psychopharmaka.

Keine Kommentare: