20100503

Erörterung zu Antidepressiva für Kinder und Jugendliche

Sehr geehrte Frau Interessentin an alternativen Antidepressiva,

Kinder und Jugendliche haben leider immer mehr Depressionen, und auch oftmals Lernstörungen, die sich bis zu Schlafstörungen ausweiten können. Der immer stärker werdende Leistungsdruck im Schulbildungssystem und dazu die immer schnelllebigere TV- und Fastfoodgesellschaft tun ihr übriges dazu.

Wir können natürlich von der sozialen Seite her wenig tu, da hier das Bildungssystem gefragt ist. Von der Stoffwechselseite her kann es sinnvoll sein, diese Aspekte deutlich zu machen, und z.B. beim Kauf im Supermarkt darauf zu achten, weniger Kohlenhydrate und Zucker zu kaufen, dafür mehr Enzyme und Eiweiße. Diese sind normalerweise als pflanzliche Eiweise und Enzyme in Obst und Gemüse. Doch wenn man Obst isst, dann wohl meist nicht das frisch geerntete, sondern Obst das aufgrund von Frühernten gar nicht die Enzyme ausbilden konnte, um die Frucht vom Baum zu geben. Natürlich könnte man auch frischen Fisch essen, doch wer tut das schon jeden Tag und wenn, wer dann noch anders als in Form von enzymarmen Fischstäbchen.

Alles in allem sind die Ernährungsweisen auf dem Schulhof und bei Jugendlichen eher "cool" und cola-bezogen, als mit rohköstlich. Im Rahmen dieser Ernährungsweisen kommt es natürlich vor, dass die DNA von Jugendlichen und Kindern, obwohl sie formell aktiver ist, nicht mehr die vollen Funktionen herausbilden kann. Ein ganz wichtiger Stoffwechselpfad bei Depressionen, Lernstörungen und Schlafstörungen ist der Pfad aus Eiweiskost Tryptophan herausbilden zu können. Gerade wenn die Aminosäure Tryptophan in Kombination mit Kohlenhydraten eingenommen wird, dannbilden diese eine stärkere Konkurrenz und verdrängen den Stoffwechselprozess der Bildung von Tryptophan zu 5-Hydroxytryptophan (auch bekannt als 5-HTP). 5-htp ist die Vorstufe von Serotonin, (wenn man es morgens anwendet) und die Vorstufe von Melatonin (also dem Schlafhormon) mit Eintritt der Dunkelheit, was ähnlich wie bei den Serotoninrezeptoren funktioniert.

Damit der Körper sich dieser Körperreaktionen (der Serotoninsynthese) wieder besinnen kann, sollte man Kindern und Jugendlichen eine Hilfe zur Selbsthilfe bieten, da die Funktionen prinzipiell noch ausgebildet sind, nur wieder trainiert werden müssen. Das biologische Alter also die Fähigkeit Substanzen zu verwerten, ist genauso, wie die Fähigkeit da,schnell etwas zu lernen. Die hohen Dosen, die bei höheren Alterstufen angewandt werden, brauchen also bei Kindern und Jugendlichen nicht angesetzt zu werden. Letztlich ist hier sinnvoll, diese nur anzuregen und zu trainieren. Höhere Dosen von 2 x 2 Kapseln 5-htp 200 mg sind nur dann zu empfehlen, wenn Anstoßreaktioen nicht mehr greifen oder starke Depression in Form von Trauer vorliegt, oder vorher synthetische Antidepressiva eingenommen worden sind. Bei den meisten Jugendlichen ist das jedoch zum Glück nicht der Fall. Man kann das hochdosierte 5-HTP dennoch kurmässig einnehmen,und sollte dann wieder auf die moderaten Wirkungseinheiten schalten.

Wir wünschen Ihrem Sohn gute Erahrung mit den natürlichen Stimmungsaufhellern zum Training des Serotoinins. Mehr dazu finden Sie auch auf unserer Seite zu Serotonin und Antidepressiva.

Nun kann man natürlich auch Johanniskraut einnehmen, gleichwohl verändert Johanniskraut nicht die Ursache, sondern lediglich die Lichtempfindlichkeit.

Freundliche Grüße
Ihr Expertenteam für Serotonin


Frage zu Serotonin und Depression
> mein Sohn ist 16 und hat mit Depressionen und Aengste zu tun, sie schreiben
> nichts von kinder und jugendlichen, können die es auch nehmen

Keine Kommentare: