20090619

MAP Aminos für gute Entschlackung

Damit Aminosäuren wie Tryptophan zu 5-HTP transferieren können, ist die Fähigkeit wichtig, beim Abbau von Aminosäuren keine Schlackestoffe zu bilden. Hierzu bietet sich in Ergänzung zu 5-HTP, das besser als das bekannte Johanniskraut wirkt, ein erstklassiges Aminosäureprodukt namens MAP an. Schaut man sich MAP Aminos im Kontext zu Entschlackung an, so kann man folgendes feststellen:

Wie eine klinische Doppelblind-Vergleichsstudie an Probanden gezeigt hat, konnte durch MAP als Ersatz für Nahrungsproteine ein NNU-Wert im Körper von 99 % erzielt werden. Das heißt, dass 99 % der konstituierenden Aminosäuren in MAP® dem anabolen Stoffwechselweg folgen und so als Vorstufe für die Proteinsynthese des Körpers dienen, also eine erstklassige "Entschlackungsfähigkeit" haben.

Im Vergleich dazu liegt der NNU-Wert von Nahrungsproteinen nur zwischen 16 und 48 %, einem Beleg, dass der Nährwert von MAP® dem von Nahrungsproteinen klar überlegen ist. Bestätigt hat dies die Studie, bei der die Nahrungsproteine vollständig durch MAP® ersetzt wurden. Um die Stickstoffbilanz der Testpersonen aufrechtzuerhalten, verabreichte man ihnen 400 mg/kg/Tag MAP®, was einer täglichen Energiezufuhr von weniger als 0,68 kJ (= 2 kcal) entspricht (1 Tablette = 0,17 kJ [= 0,04 kcal]). Die Studie hat auch gezeigt, dass 1 % der konstituierenden Aminosäuren in MAP® katabol wirken. Folglich wird nur 1 % Stickstoff-Abbauprodukte und Energie freigesetzt, wogegen es bei Nahrungsproteinen zwischen 52 und 84 % sind. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass MAP® weniger belastet und deutlich weniger unerwünschte Energie liefert. Mehr zu Aminosäuren auf Anfrage.

Keine Kommentare: